Wolfgang's Homepage
Ich bemühe mich sie fortlaufend zu aktualisieren

Was ich von den Älteren erfuhr


Die Vorgeschichte
Vor etwa 65-70 Jahren ( also um ca. 1950) erfuhr ich insbesondere von meinen Großeltern ( mütterlicher Seite) eine Menge interessanter Dinge wie so das Leben früher um 1895-1915  aussah, als diese etwa 15-30 Jahre alt waren.

Aus mehr oder minder ärmlichen bis max. mittelständigen Familien hervor gegangen konnten sie keine großen Sprünge ins Leben machen. Aber sie waren offensichtlich zufrieden und pflegten das Familienleben. Das Einkommen, seinerzeit ausschlieslich über den Mann realisiert, reichte für einen angemessenen Lebensstandard ohne Besonderheiten. Groß Ausgehen außerhalb der Wohnung war kaum machbar, ausgenommen in kleinem  privatem Kreis mit Verwandten und Freunden, die dann alle etwas ( Getränke +Speisen) zum Gelingen einer Feier beitrugen.

Glücklicherweise waren meine beiden Großväter technisch begabt und konnten durch gesicherte Arbeitsstellungen als Schlosser + Dreher Ihre Familien nicht nur ernähren sondern auch ausreichend unterhalten.  Die Frauen besorgten wie damals üblich den Haushalt und zogen die Kinder groß. Außerdem, sie lebten alle in Düsseldorf, mussten die Frauen mitttags den Männern in Henkelmännern das Essen bringen.  Das war gar nicht so unkompliziert,  weil es seinerzeit in Düssel dorf abgeschlossene Bezirke gab, die beim Passieren mit einer geringen Zollgebühr abgegolten werden mussten. Nicht nur diese zusätzliche Gebühr belastete die Haushaltskasse sondern auch die langen Bringerzeiten zu den Arbeitsstellen bei Wind & schlechtem Wetter verursachten Kosten. 

Die Konsequenzen 
Aus den Erfahrungen  unserer Großeltern konnten und haben unsere Eltern gewisse Konsequenzen gezogen die sie auch beruflich mit besseren Einkommensmöglichkeiten belohnten. Mit Berufen wie Konstrukteur und Speditionskaufmann, waren  die Einkommensmöglichkeiten trotz Unterbrechung durch den 2. Weltkrieg (1939-1945)  erheblich besser geworden. Das war ein Schritt in die richtige Entwicklung.
Ich selbst bin dann in die Fußstapfen meines Vaters gekrochen und habe mich beruflich ebenfalls für die Ausbildung in einem Technischen Beruf entschlossen. Es folgten dann Lehre und Studium. Da ich aber wegen der Kriegseinwirkungen  kein Abitur machen konnte, musste ich zum Erlangen der Hochschulreife durch langwierige Abendkurse dies alles nachholen. Aber es hat geklappt, um auch auf diesem Wege das begehrte Diplom für den Ingenieur zu bekommen. Die nächste Stufe zu Erhöhung des Einkommens und der Anhebung des Lebenstandards war geschafft.

Interessant war nun die weitere Entwicklung,  zumindest für mich, was mich dann in jungen Jahren dazu bewog, gewisse Daten zu sammeln um sie später einmal mit dem heutigen Entwicklungsstand (2015) zu vergleichen.  Ursprünglich hatte ich beabsichtigt solche Daten in einem gewissen schriftlichen Nachlass meinen Verwandten und Freunden zu hinterlasen. Aber nun fand ich die Idee, dies in einer Homepage zu tun gar nicht so schlecht.  Also wer Lust hat, kann weiteres im nächsten Kapitel "Die Preisentwicklung- und Preisvergleiche " nachlesen.